Ferienhaus Canarias

Teneriffa bietet Kletterern jedes Schwierigkeitsgrades ein optimales Tourengebiet

Der Teide Gipfel ist mit Schnee bedeckt

Teneriffa ist nicht nur bei Sonnenhungrigen und Badenixen als Urlaubsziel äußerst beliebt, auch Aktivurlauber und vor allem Kletterer kommen hier auf ihre Kosten.

Die Insel mit ihrer wunderschönen und abwechslungsreichen Natur bietet ihnen alles, was sie zur Ausübung ihres Sports benötigen - herausfordernde Touren in herrlicher Umgebung und perfekt ausgeschilderte Anfahrtsrouten mit genauer Beschreibung.

Die unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen tun ihr Übriges, um die Herausforderung am Felsen attraktiv zu gestalten, wobei natürlich die unterschiedlichen Gesteine Basalt, Tuff und Granit auch nicht zu unterschätzen sind.



Der Pico de Teide als zentraler Mittelpunkt

Der Teide ist der höchste Berg, und zwar nicht nur von Teneriffa, sondern von gesamt Spanien.

Dabei ist er komplett vulkanischen Ursprungs und ragt über 3718 Meter hoch auf.

Um ihn herum sind unterschiedliche, aber sehr kleine Gebirgsregionen, die zum Klettern einladen. Rund um den Berg befindet sich aber auch der Teide-Nationalpark, der sowohl für Wanderer als auch für Kletterer eine beliebte Ausflugsattraktion darstellt.

Auch wenn dem Vulkan nach wie vor Aktivität nachgesagt wird, liegt der letzte Ausbruch bereits mehr als 100 Jahre zurück.

Der Teide ist zentraler Ausgangspunkt für zahlreiche Klettergebiete auf Teneriffa, die jedoch alle etwas abgeschieden liegen. Wer also nicht nur sicher und individuell anreisen, sondern auch sein Gepäck gut transportieren möchte, sollte sich einen Mietwagen buchen. 

Jetzt Unterkunft speziell für Wanderurlaub finden



Guia de Isora lockt mit herrlichem Ausblick

Zu den schönsten Klettergebieten auf Teneriffa zählt Guia d'Isora, denn hier lockt sowohl die Herausforderung der körperlichen Betätigung als auch der herrliche Ausblick.

  • Das Klettergebiet liegt im Südwesten von Teneriffa und bietet unterschiedliche Risse und Möglichkeiten zur Plattenkletterei.
  • Wer lieber eine Mehrseillängen-Tour unternimmt, ist hier ebenfalls genau richtig und kann bis zu drei Seillängen in einem bewältigen.
  • Auch Leisten- und Lochkletterei ist hier möglich.

Wenn die Wetterlage freundlich ist, hat man von hier einen herrlichen Ausblick, der bis auf die Nachbarinseln La Palma und La Gomera gerichtet sein kann.



Klettern und Wandern -  in Arico Teneriffa

Arico ist das größte Klettergebiet Teneriffas

Arico bietet mit mehr als 100 Klettertouren das größte Gebiet auf der Insel.

Neben dem herrlichen Klettergebiet lohnt auch ein Blick in die historische Gemeinde selbst, denn diese ist geschützt und zeigt besonders viele gut erhaltene Kirchen im typisch spanischen Stil. Wer genauer hinsieht, wird feststellen, dass Arico keine typisch kanarische Ortschaft ist, sondern durch aufwändig sanierte und perfekt gepflegte Gebäude und Häuser überzeugt. Die Leute leben großteils von Landwirtschaft, wobei Wein und Ziegenhaltung die Haupteinnahmequllen darstellen.

Als beliebte Auszeit vom Klettern gilt ein Ausflug und Besuch in die hiesige Käserei und ein Abstecher zum Vinzer, der zwischen Lomo und Arico Nuevo ansässig ist.

Das Klettergebiet selbst bietet unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, die jeweils durch eine asphaltierte Straße unterteilt sind. Die Kletterschlucht selbst liegt knapp einen Kilometer vom Ortskern entfernt. Wer mit dem Klettern erste Erfahrungen sammeln möchte, ist hier auf Strecken mit bis zu 15 Metern Höhe und Schwierigkeitsgrade zwischen sechs und acht richtig.

Für alle anderen gibt es unterhalb der Straße deutlich herausfordernde Klettersteige. Diese sind bis zu 30 Meter lang, wobei das Gestein fester Sandstein ist und damit optimales Vorwärtskommen im Felsen möglich ist.

Jetzt Unterkunft speziell für Wanderurlaub finden



Klettern in den Canades ist eine Herausforderung

Auch wenn es auf Teneriffa eigentlich durchschnittlich warm und angenehm ist, unterschätzen viele den Temperaturpunkt beim Klettern. Denn die Sonne brennt vor allem um die Mittagszeit vom Himmel, was aufgrund der ständig wehenden Brise erst spät wahr genommen wird. Hier ist also Vernunft gefragt, nichtsdestotrotz sollten begeisterte Klettersportler das Gebiet der Canadas im Felsen erkunden.

Hier können in einmaliger Landschaft bis zu 100 Touren geklettert werden, die Lage ist jedoch so, dass man meist praller Bergsonne unmittelbar ausgesetzt ist. Das Gestein ist sehr scharfkantig und äußerst hart, was die Touren anspruchsvoll macht. Wer hier im Winter schattenseitig auf Klettertour ist, muss das eine oder andere Mal mit schneebedeckten Flächen rechnen. Damit hat Vorbereitung oberste Priorität



Roques de Garcia bedeutet Klettern in sonniger Lage

Ähnlich wie das große Klettergebiet der Canades liegt auch Roques de Garcia in der Nähe des Pico de Teide. Auf insgesamt 2000 Metern Höhe lockt ein abwechslungsreiches Basaltmassiv mit bis zu zehn Seillängen zu herausfordernden Klettertouren, die einiges an Routine und gute Kondition erfordern.

Ab Mittag sollten die Kletterer zudem auf allen verfügbaren 20 Klettertouren mit Sonnenschutz und hohem Lichtschutzfaktor unterwegs sein.

Jetzt Unterkunft speziell für Wanderurlaub finden




Neben diesen ausgesprochenen Klettergebieten, die sich in der Szene einen Namen gemacht haben, gibt es auf Teneriffa noch zahlreiche kleinere Steige und Touren.

Klar ist, dass diese aber nur von gut ausgerüsteten und erfahrenen Kletterern in Angriff genommen werden sollten, während Anfänger und Einsteiger eher die gut ausgewiesenen und markierten, in jedem Fall aber gut gepflegten Steige nutzen sollten. Dann wird der Aufenthalt auf Teneriffa auch klettertechnisch zu einem echten Vergnügen.

 

zurück zur Blogübersicht

Service-Hotline:
+49 (0)8677 409 97 30

Bürozeiten:
Montag – Freitag
10:00 – 18:00 Uhr
Samstag
10:00 – 14:00 Uhr

Kontaktformular

zur Detailsuche

http://www.teneriffa.ferienhaus-canarias.net/blog/teneriffa-bietet-kletterern-jedes-schwierigkeitsgrades-ein-optimales-tourengebiet.html